Author Archiv

Die Flughunde, die früher im Südamerika-Haus lebten, wohnen ja nun auch schon seit Monaten im Hippodom. Dort sind sie eher noch schlechter zu sehen, weil das Dach noch höher ist. Bei meinem letzten Zoobesuch hatten sich zwei an einen Bananenbaum gehängt und der eine putzte sich. Leider hatten sie keine Lust zu fliegen. Ich war hoch erfreut, sie einmal aus der Nähe zu sehen.

In Köln werden Rodriguez-Flughunde gehalten, die vom Indischen Ozean stammen. Wie alle Flughunde sind sie Vegetarier.

Comments Keine Kommentare »

Wie immer stattete ich den Lemuren im Madagaskar-Haus einen Besuch ab und stellte fest, dass es nun einen dritten Bambuslemur gibt. Er ist im Moment noch allein untergebracht (oder ist es einer der alten und das Paar ist neu zusammengestellt worden?). Etwas mehr Platz gibt es ja jetzt, da die Rotbauchmakis nicht mehr in Köln sind.

Als ich das Haus gegen 15 Uhr betrat, herrschte noch Mittagsruhe, aber nach und nach erwachten die meisten Tiere und begannen zu fressen und bei den Roten Varis brach die gewohnte Unruhe aus, die immer mal wieder in einem husten-artigen Gebell mündet. Übrigens bin ich dann ausnahmsweise mal für die dicken Glasscheiben dankbar, die die Besucher von den Tieren trennen. In dem niederländischen Affenzoo Apenheul stand ich mal zusammen mit einer Gruppe Roter Varis in einer Hütte, als dieser Krach losging – ich war genau mitten zwischen den Tieren. Da blieb mir nur noch, die Ohren zuzuhalten, denn das Geräusch ist wirklich laut!

Die Bambuslemuren gähnten erst einmal herzhaft und wandten sich dann dem Bambus zu, der ihnen den Namen gibt.

Sie haben übrigens unterschiedliche Techniken beim Fressen. Während der eine Blätter abzupft und gleich frisst, reißt ein anderer erst vier oder fünf Blätter mit dem Maul ab, dreht sie dann in den Händen zu einer Wurst und beißt davon ab.

Comments Keine Kommentare »

Obwohl ich sie Euch noch nie gezeigt habe, haben wir auch Zebras im Zoo, sie wohnen mit den Straußen zusammen. Als ich diese Fotos machte, kam eine Gruppe von Rentnern vorbei und erzählte, wir hätten nur junge Zebra-Hengste in Köln. Das würde natürlich die Kabbelei erklären, denn gerade männliche Tiere müssen besonders oft um die Rangordnung kämpfen.

Comments 1 Kommentar »

Ein Bereich des Hippodoms ist mit Sonnenkollektoren versehen und man kann auch nachschauen, ob damit gerade Strom erzeugt wird und wie viel.

Mir fehlen zwar ein paar Zusatzinfos: Worauf bezieht sich die Gesamtenergie und die CO2-Einsparung? Aufs Jahr oder seit Bestehen des Hippodoms? Und dann wären noch ein paar Vergleichswerte nützlich.

Hier ein paar Infos aus der Wikipedia: Mit 1 kWh kann man 50 Stunden am Laptop arbeiten und 5 Stunden am PC oder 7 Stunden fernsehen oder 45 Minuten lang die Haare mit einem recht starken Fön malträtieren.

Schön zu sehen, dass man mit den Sonnenkollektoren auch an einem sonnigen Wintertag Strom erzeugt, auch wenn es nicht eben wahnsinnig viel ist.

Das Hippodom kann man damit allerdings nicht versorgen – es bezieht Fernwärme von Rheinenergie mit einer Anschlussleistung von 550 Kilowatt.

Comments Keine Kommentare »

Bei meinem letzten Besuch im Zoo fand ein Massenkuscheln bei den Bonobos statt – mehrere Tiere lagen zusammen und halb aufeinander. Dabei war auch Binti, die Mutter des Bonobokindes, von dem ich leider immer noch nicht weiß, ob es ein Junge oder ein Mädchen ist – mag mich da jemand aufschlauen? Das Kleine lag jedenfalls auf ihrem Bauch, ließ sich vom Herumwälzen der Mama nicht stören und sah sich um.

Da die Zuschauer leider keinen besonders guten Blick auf die Bonobos haben, musste ich durch Pflanzen und eine ziemlich schmutzige Scheibe fotografieren – deswegen gibt es von mir erst jetzt Bilder des Bonobo-Nachwuchses und auch diese sind nicht gerade in Top-Qualität.

Der Sichtbereich wurde übrigens deswegen eingeschränkt, weil die Bonobos stark auf die Zoobesucher reagiert haben. Eine der Scheiben ist fast ganz mit Ästen verkleidet worden und der restliche Bereich besonders gut begrünt.

Comments 1 Kommentar »

Im Zoo in Rotterdam traf ich auch den Takin an. Es handelt sich um ein Tier aus der Gruppe der Ziegenartigen; bei dem Aussehen darf er sich allerdings auch nicht über Namen wie „Rindergämse“ wundern – er ist schwer einzuordnen!

Takine sind im Himalaya-Gebiet zu Hause, ebenso im nordöstlichen Indien, Bhutan, Nord-Myanmar und im südwestlichen China. Je nachdem wo sie vorkommen, sind sie zwischen 70 und 140 Zentimetern hoch (Schulterhöhe) und wiegen zwischen 150 und 400 Kilogramm. Männchen und Weibchen tragen Hörner. Im Sommer bilden sie große Herden, die sich im Winter in kleinere Gruppen auflösen.

Der Takin, den ich in Rotterdam fotografiert habe, ist ein Sichuan-Takin. Junge Takine sehen übrigens unheimlich niedlich aus, hier findet ihr hübsche Bilder, ebenfalls von einem Sichuan-Takin:
http://www.zooborns.com/zooborns/2011/01/baby-takin-is-king-of-the-hill-at-san-diego-zoo.html

Comments Keine Kommentare »

Darf ich vorstellen? Dies ist ein Klippspringer. Ich traf ihn im letzten Sommer im Zoo von Rotterdam. Dort gibt es ein ganzes Afrika-Haus, in dem allerhand Tiere leben, die man nicht so gut kennt, z. B. auch der Klippschliefer.

Klippspringer haben eine Schulterhöhe von knapp 60 Zentimeter, fressen ausschließlich Pflanzen, besonders gerne Sukkulenten, die sie mit genügend Wasser versorgen, so dass diese Tiere nie trinken müssen.

Die Böckchen haben Hörner, die Weibchen nicht; nur bei den ganz im Norden vorkommenden Klippspringern sind auch die Weibchen gehörnt. Die Tiere stehen auf den Spitzen ihrer Hufe und sehen damit ein bisschen wie Ballerinas aus. Wie viele Huftiere können sie hervorragend in felsigem Gelände herumklettern und springen – aus dem Stand schaffen Klippspringer bis zu 8 Metern und haben damit ihren Namen redlich verdient.

Comments 1 Kommentar »

Wer öfter mal Zoos besucht weiß, dass man sich sehr freuen kann, wenn im Löwengehege etwas passiert. Heute war in Köln so ein Tag – Herr und Frau Löwe waren munter, unterwegs und interagierten auch – yeah! Sein Gebrüll schallte mir schon bis fast zum Eingang entgegen – das sind wirklich mächtige Geräusche.

Immer wieder stellte er sich vor das Fenster zu den Zuschauern und ließ sein Brüllen dann in eine Art Husten oder Bellen übergehen.

Zwischendurch lief er seiner Frau nach (oder sie ihm) oder beide kugelten sich auf dem Boden. Dann ignorierten sie sich wieder eine Weile, liefen hin oder her und sie legte sich auch immer wieder hin.

Comments 3 Kommentare »

Blog Top Liste - by TopBlogs.de blogoscoop