Posts Tagged “Hund”

Ringo im Schnee

Ringo im Schnee

Lieber Ringo,

Du bist wirklich ein kleiner Herzensbrecher! Deine Frauchen und ich weinen, weil wir Dich so lieb gewonnen haben und sehr vermissen werden.

Ich denke daran, wie Du zufrieden unter meinem Schreibtisch auf der Decke lagst, an meine Füße gekuschelt. Wie Du im Garten aufgeregt herumgeschnuffelt hast. Wie Du mir hier in meiner Wohnung auf Schritt und Tritt gefolgt bist, wenn ich herumlief, um Wäsche aufzuhängen oder etwas zu holen. Wie Du nach unseren Spaziergängen wie ein Verrückter an der Leine gezogen hast, um möglichst schnell wieder in unsere Wohnung zu kommen – dabei warst Du nur drei Mal bei uns! Natürlich werde ich nie vergessen, wie Du mich stürmisch begrüßt hast, wenn ich Dich bei Deinen Frauchen besucht habe – du wusstest gar nicht, wo Du mit Deiner ganzen Freude hin solltest, wolltest mich von oben bis unten ablecken. Und wenn du Angst hattest, z. B. vor anderen Hunden, hast Du Dich ganz dicht an mein Bein gedrängt.

Immer wieder wird mir einfallen, wie Du als drei Tage altes Baby auf meinem Arm lagst, pechschwarz, blind und aussehend wie ein Meerschweinchen, mit großem Kopf und ganz kurzen Stummelbeinchen. Und wehe, man legte Dich irgendwo hin, wo es Dir nicht gefiel, z. B. um ein Foto zu machen, da hast Du sofort gewinselt, zum Steinerweichen. Dagegen bist Du auf meinem Arm sofort eingeschlafen. Und später hast Du erst ganz stämmige Beinchen gehabt und bist manchmal einfach so beim Laufen umgefallen. Da hast Du schon mit Begeisterung mit unseren Füßen gekämpft. Dann hast Du diese eleganten hohen Modelbeine bekommen – du bist wirklich ein ganz Hübscher geworden!

Jetzt bist Du seit Sonntag bei Deiner neuen Familie. Sie haben Deine Fotos gesehen und waren gleich begeistert von Dir. Es hat viele andere Anfragen gegeben, wir haben ja verzweifelt nach den perfekten Leuten für Dich gesucht. Aber die einen wollten dann doch nicht, andere durften nur Hunde in Dackelgröße in ihren Wohnungen halten, eine Frau hat sich sogar an dem Tag, als sie Dich kennen lernen wollte, das Bein gebrochen!  Aber diese Familie hat angerufen, Dich gleich am nächsten Tag besucht und Ihr wart Euch sofort sympathisch. Naja, du fandest sie nett und sie wussten sofort, dass sie unbedingt Dich als ihren Hund haben wollten. Kein Wunder – wenn ich einen Hund wollte, dann wärst Du ja auch meine erste Wahl!

Als Deine Frauchen nach kurzer Bedenkzeit bei Deinen neuen Menschen anriefen und ihnen sagten, dass sie Dich haben könnten, da habe sie sich unbändig gefreut und sind sofort losgezogen, um Futternäpfe und dergleichen zu kaufen. Seit Sonntag bist Du nun bei ihnen. Bestimmt schnuffelst Du voller Entdeckerfreude in ihrem Garten herum, kuschelst Dich schon an Dein Lieblingsfamilienmitglied und fiepst manchmal noch, wenn Dir alles etwas fremd ist. Aber das wird in ganz wenigen Tagen verflogen sein und dann wirst Du mit Deinen neuen Leuten viele schöne Dinge erleben, lernen, Dich nicht mehr vor anderen Hunden zu fürchten und ein ganz glücklicher und zufriedener Hund sein.

Und ich werde hoffentlich genau so schnell lernen, nur noch mit Freude an Dich zu denken und nicht mehr dabei weinen zu müssen. Aber an Dich denken werde ich zweifellos oft, denn Du bist ein ganz besonderes kleines Geschöpf! Von Dir habe ich gelernt, dass ich, wenn sich meine Lebenssituation noch mehr stabilisiert hat, vielleicht doch einmal einen eigenen Hund haben möchte.

Ich wünsche Dir das glücklichste Hundeleben der Welt!

Ich wünsche Dir das glücklichste Hundeleben der Welt!

Comments 6 Kommentare »

Ringo bei uns auf dem Sofa. Dass er nicht aufs Bett darf, hat er schon verstanden. :-)

Ringo bei uns auf dem Sofa. Dass er nicht aufs Bett darf, hat er schon verstanden. :-)

Das ist Ringo. Einige von euch kennen ihn schon aus diversen Artikeln hier im Blog. Er sucht dringend ein neues Zuhause. Er ist schon fast stubenrein, sehr sehr lieb und manchmal auch ein kleiner Angsthase. Er ist sehr sportlich und läuft und springt gern. Seine neuen Leute sollten also gern spazieren gehen und vielleicht auch Interesse an Agility oder anderem Hundesport haben.

Ringo ist jetzt dreieinhalb Monate alt. Er ist der Sohn von Rica, einer kleinen Hündin, die meine Freundin Kerstin im letzten Jahr adoptierte. Rica wurde in Polen ausgesetzt und kam im Oktober bei Kerstin an. Sie ist sehr schüchtern, hat wohl schon einiges mitgemacht, aber sie gewöhnte sich sehr schnell an Kerstin und liebt sie heiß und innig.

Kaum war Rica in Köln, stellte sich heraus, dass sie trächtig war. Zwei Welpen aus dem Wurf überlebten. Der kleine weiße Doran wurde mit acht Wochen in ein tolles neues Zuhause vermittelt. Er heißt jetzt Bim und besitzt einen eigenen Garten und eine große Familie, die ihn sehr liebt.

Kerstin überlegte, Ringo als Gefährten für Rica zu behalten, aber schnell stellte sich heraus, dass das keine gute Idee war. Vor einigen Wochen waren wir noch auf einer Hundefreilauffläche, da tollte Ringo todesmutig mit großen Hunden herum. Jetzt hat sich Ricas Ängstlichkeit auf ihn übertragen: Er versteckt sich vor anderen Hunden oder bellt sie an – auch kleine Kinder sind ihm unheimlich. Beide Hunde zusammen verstärken sich in ihrem negativen Verhalten. Außerdem kann man sie kaum gemeinsam ausführen, weil sie nur umeinander toben und ihre Leinen verheddern.

Ringo wird einmal ungefähr kniehoch werden

Ringo wird einmal ungefähr kniehoch werden

Im Moment gehe ich deswegen einmal am Tag mit Ringo allein spazieren und mehrfach war er auch schon mit bei mir in meiner Wohnung. Er ist ein ganz lieber Hund und ringelt sich unter meinem Schreibtisch zusammen, während ich arbeite. Natürlich will er zwischendurch herumtoben und spielen, er ist ja noch ein Hundekind! Das macht uns beiden Spaß.

Es ist ganz wichtig, dass er jetzt möglichst bald ein eigenes Zuhause findet und Menschen, die ihm helfen zu verstehen, dass andere Hunde gute Spielkameraden sind, vor denen man keine Angst haben muss. Ringo ist ein kluges Kerlchen, der das schnell begreifen wird, wenn er nicht ständig seine ängstliche Mama um sich hat. Auch sie, Rica, fühlt sich sicherer, wenn er nicht dabei ist. Aber wer konnte das ahnen?

Ich wollte nie einen Hund haben, weil ich so gern in Zoos und botanische Gärten gehe, nicht dreimal am Tag raus möchte und auch nicht immer kann, wenn ich krank bin, weil ich oft im Urlaub dahin fahre, wo Hunde nicht so gut mitkönnen usw. Aber ich muss sagen: Wäre ich gegen Ringo nicht auch noch allergisch, ich hätte ihn schon genommen, so ein einnehmendes Wesen hat er! Umso wichtiger ist es mir und natürlich auch Kerstin, dass er möglichst bald ein eigenes schönes Zuhause findet.

Wenn Du Interesse an Ringo als neuem Familienmitglied hast, dann melde Dich bei mir, ich leite alle Anfragen sofort an Kerstin weiter: jal@jaleh.de

Comments 1 Kommentar »

Ringo geht demnächst in die Welpenschule

Ringo geht demnächst in die Welpenschule

Ringo ist jetzt ein Einzelkind, weil sein Brüderchen eine eigene Familie gefunden hat und ausgezogen ist. Das hat für seine Frauchen Vorteile: Jetzt ist nachts niemand mehr zum Spielen da, so dass es viel ruhiger geworden ist.

Dafür stürzt er sich tagsüber um so eifriger auf alle Menschen (und ihre Füße).

Außerdem fängt jetzt der Ernst des Lebens an, Ringo geht spazieren und wie! Entweder hupst er übermütig herum und schnuppert an allem, bestaunt die vielen Menschen und nimmt alles ins Schnäuzchen oder aber er sieht gar nicht ein, was er da draußen soll und winselt herzzerreißend.

Und nächste Woche kommt er sogar in die Schule! Sein Frauchen und er werden die Welpenschule besuchen – mal gucken, was die beiden da lernen! :-)

Comments Keine Kommentare »

Ich bin hundemüde (haha!), will aber noch ein paar Bilder in den Blog stellen. Die Kleinen sind jetzt genau vier Wochen alt.

Comments Keine Kommentare »

Der kleine Ringo ist jetzt knapp vier Wochen alt und spielt jetzt richtig – mit seinem Bruder, mit seiner Mama oder mit Menschen. Er fängt Hände und Füße, wedelt und fällt ab und zu völlig ohne Grund um. Ich hab noch nie sowas niedliches gesehen. Das Video ist schlecht, aber guckt doch trotzdem mal:

Comments Keine Kommentare »

Ringo kann schon sitzen wie ein großer Hund!

Ringo kann schon sitzen wie ein großer Hund!

Na, wartet ihr schon auf Nachrichten von Doran und Ringo? Sie wachsen und wachsen, man kann sie kaum noch mit einer Hand hochheben.Ich bin jetzt fest davon überzeugt, dass sie deutlich größer werden als ihre Mama.

Außerdem haben sie inzwischen seit einigen Tagen die Augen geöffnet. Nachdem es anfangs so wirkte, als sähen sie aber noch nichts, gucken sie jetzt schon recht zielgerichtet. Außerdem bekommen sie nun außer Muttermilch schon ein paar Hapse zusätzlich – es wirkt so, als könne Rica ihre Riesenbabys nicht mehr ausreichend versorgen, jedenfalls nicht so, dass sie in dem Tempo weiterwachsen. Sie dürfen Quark und Frischkäse schlabbern und ganz kleine Hackfleischstückchen. Ringo leckt einem die schon vom Finger, während Doran das alles noch nicht ganz durchschaut und man ihm ein Stück ins Mäulchen schieben muss.

Außerdem fangen sie an zu laufen. Das ist das süßeste überhaupt. Sie stemmen die Füßchen rechts und links vom Körper in den Boden und heben die moppeligen Körper hoch und haben dann eine Art Kriechgang, bei dem aber der Bauch nicht mehr auf dem Boden hängt! Damit können sie sich erstaunlich schnell fortbewegen und auf diese Weise prima neben die Plastikunterlage pinkeln. ;-) Denn nachdem die Mama bisher durch Lecken alle Ausscheidungen aufgenommen hat, klappt das jetzt wohl nicht mehr. Kurz, sie wachsen und gedeihen!

Doran ist etwas ruhiger als sein Bruder

Doran ist etwas ruhiger als sein Bruder

Comments Keine Kommentare »

Darf ich vorstellen, ich bin's, Frau ZooBlog mit den beiden Süßen auf dem Arm

Darf ich vorstellen, ich bin's, Frau ZooBlog mit den beiden Süßen auf dem Arm

Ich habe die Süßen nun schon zwei weitere Male besucht und es ist unglaublich, wie sie wachsen. Aber sie trinken ja auch auch wie kleine Weltmeister, dazu fiepen, quietschen und gurren sie, dass es eine Freude ist!

Der kleine dicke Ringo hat z. B. am 5. Tag 500 Gramm gewogen und am 10. Tag bereits 800 Gramm! In den ersten Wochen ihres Lebens werden sie ihr Geburtsgewicht vervielfachen!

Äußerlich ist am Auffälligsten, dass der weiße Doran nun eine dunkle Nase bekommt, bisher war sie ganz rosa. Außerdem entwickeln sich die Augen, man sieht jetzt genau, wo Ober- und Unterlid enden und dazwischen haben sie Wimpern. Bestimmt gucken sie sich bald ihre Welt an. Auch die Ohren öffnen sich langsam. Die Beinchen, die vorher ganz dünn waren, werden immer kräftiger, so dass man sich vorstellen kann, dass sie in einiger Zeit damit auch laufen können, nicht nur robben, wie jetzt. Auch die Pfoten wachsen ganz enorm.

Bei Doran kann man sehen, dass die Nase sich dunkel färbt

Bei Doran kann man sehen, dass die Nase sich dunkel färbt

Schön ist, dass man jetzt noch alles anfassen darf: Pfoten, Ohren, Bauch – später werden sie da an viele Stellen kitzelig sein.

Überhaupt sind sie sehr unkompliziert. Wenn die Hundemama weg ist, dann liegen sie zwar recht friedlich in der Kiste, aber oft krabbeln sie auch herum und quieken. Nimmt man sie auf den Arm, wo es weich und warm ist (und sie vielleicht auch den Herzschlag wahrnehmen?), dann werden sie sofort ganz ruhig und entspannt und schlafen ein. Man merkt auch genau, wann sie träumen. Was so kleine Geschöpfe wohl träumen? Sehen und hören können sie noch nichts, wie nehmen sie wohl die Welt wahr?

Ich freue mich sehr, dass ich an der Entwicklung der beiden teilhaben darf! :-)

Bei Doran kann man sehen, dass die Nase sich dunkel färbt

Ringo im Alter von 10 Tagen

Comments Keine Kommentare »

Blog Top Liste - by TopBlogs.de blogoscoop